Verlorenes Paradies – Songtext

Leandros:Verlorenes Paradies Songtext
Sagt mir, wo ist das Paradies.
Sagt, wer die Welt zerstoeren ließ.
Sagt mir, warum der Fisch im Fluß
Und auch die Blume sterben muß.
Wer bringt den Wald in Gefahr?
Wer baut Mauern und Straßen,
Wo ein Maerchenland war?

Verlor’nes Paradies –
Wie schoen und wie friedlich
Koennt‘ diese Welt sein.
Doch wir steh’n vor dem Ende.
Seht das endlich mal ein.

Verlor’nes Paradies –
Wir schau’n einfach zu
Wie man uns aus dem Himmel vertreibt.
Ob die Erde auch morgen
Fuer uns lebenswert bleibt,
Liegt an uns ganz allein.
Sagt, wer baut Staedte ohne Sinn.
Wo sind die Schmetterlinge hin?
Sagt mir, wie kommt ins Essen Blei?
Und wer gießt Oel ins Meer hinein,
Verseucht die Luft ungeniert?
Wer denkt niemals an morgen?
Sagt mir, sind das nicht wir?

Verlor’nes Paradies –
Wie schoen und wie friedlich
Koennt‘ diese Welt sein.
Doch wir steh’n vor dem Ende.
Seht das endlich mal ein.
Verlor’nes Paradies –
Wie man uns aus dem Himmel vertreibt.
Ob die Erde auch morgen
Fuer uns lebenswert bleibt,
Liegt an uns ganz allein.


Ich sing‘ fuer Dich.Ich sing‘ fuer mich.
Ich sing‘ fuer jeden, der hier wohnt.
Wir brauchen wieder einen Traum,
Fuer den es sich zu traeumen lohnt.
Ich sing‘ fuer Dich.Ich sing‘ fuer Euch,
Fuer alle Menschen auf der Welt.
Ich sing‘ fuer alles, was wir lieben
Und fuer das, was uns gefaellt,
Ein kleines Lied, ein kleines Lied
Fuer das verlor’ne Paradies,
Fuer uns’re Wälder, uns’re Felder,
Uns‘ re Wiesen, uns’re See’n,
Damit die Wunder dieser Erde
Nie im Leben mehr vergeh’n.

Verlor’nes Paradies –
Wie schoen und wie friedlich
Koennt‘ diese Welt sein.
Doch wir steh’n vor dem Ende.
Seht das endlich mal ein.
Verlor’nes Paradies –
Wir schau’n einfach zu

Fragen an Politiker :

Die Fragen von die-BPE:

(1) Die Prüfung des deutschen Staatenberichts zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention hat 2015 bestätigt, dass psychiatrische Zwangsmaßnahmen im Sinne der UN-BRK eine Foltermaßnahme sind. Der UN-Ausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen fordert als zuständige Kontrollinstanz eine Abschaffung aller psychiatrischer Gewaltmaßnahmen.

Frage (a): Mit welchen konkreten parlamentarischen Initiativen (Anträgen, Entwürfen, Anfragen usw.) haben sich die Grünen für die Durchsetzung des Folterverbots in der aktuellen Legislaturperiode im saarländischen Landtag eingesetzt?

Frage (b): Dennoch werden noch immer und alltäglich psychiatrische Gewaltmaßnahmen gegen Insassen in saarländischen Psychiatrien angewendet. Welche konkreten Maßnahmen werden die Grünen in der kommenden Legislatur ergreifen, um Psychiatriegewalt ausnahmslos abzuschaffen und darüber hinaus auch als Menschenrechtsverbrechen zu ächten?

(2) Artikel 12 der UN-Behindertenrechtskonvention gibt vor, dass Menschen mit angeblichen oder tatsächlichen psychischen Störungen rechtlich gleichzustellen sind. Eine solche Gleichstellung schließt Sondergesetze für „psychisch Kranke“, wie die sogenannten Psychisch-Kranken-Gesetze der Bundesländer aus. Auch hier fordert der UN-Fachausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen in seinen ersten Allgemeinen Bemerkungen: „Die Vertragsstaaten müssen Verfahren und gesetzliche Bestimmungen abschaffen, die eine Zwangsbehandlung oder entsprechende Rechtsverstöße legitimieren.“

Frage (c): Mit welchen konkreten parlamentarischen Initiativen (Anträgen, Entwürfe, Anfragen usw.) hatben sich die Grünen für die Abschaffung des saarländischen Unterbringungsgesetzes (bzw. der darin enthaltenen Gewaltlegitimierungen) in der aktuellen Legislaturperiode im Landtag eingesetzt?

Frage (d): Werden die Grünen in der kommenden Legislaturperiode konkrete Bemühungen verfolgen, das Unterbringungsgesetz abzuschaffen und der anhaltenden Entrechtung von Menschen mit angeblichen oder tatsächlichen psychischen Störungen konsequent entgegen treten?

(3) Die Berufsbetreuer streben aktuell eine „Professionalisierung des Betreuungswesens“ an. In der Folge könnten Richter Vertrauenspersonen als Vorsorgebevollmächtigte diese Vollmacht mit der Begründung entziehen, das Wohl des/r Betroffenen könne auch entgegen dessen geäußerten Wünschen nur noch professionell von Personen mit einer beruflichen Qualifizierung bestimmt werden, insbesondere dann, wenn Ärzte dazu drängen. Damit sind Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen, die die Selbstbestimmung festschreiben, akut bedroht! Denn in der Vergangenheit haben sich gerichtlich bestellte Betreuer regelmäßig als psychiatriehörige Befürworter von Psychiatriegewalt erwiesen, die sich nicht an den geäußerten Willen der Betroffen gebunden fühlen.

Frage (e): Werden die Grünen dieses Anliegen der Betreuer auf Bundesebene, insbesondere auch durch den Bundesrat, versuchen zu verhindern?
Was werden sie dazu tun?
Wenn nicht, warum nicht?

zwangsbefreit

Ausführlicher Bericht vom Protest der Initiative Zwangbefreit vor und im Niedersächsischen Landtag gegen die Novellierung des PsychKG am 9.3.2017 in Hannover:
Zwang und Körperverletzung im neuen NPsychKG: kritische Begleitung einer Anhörung im Ausschuss
http://www.unser38.de/braunschweig-innenstadt/politisches/zwang-und-koerperverletzung-im-neuen-npsychkg-kritische-begleitung-einer-anhoerung-im-ausschuss-d19786.html

funktionale Autorität ohne persönliche Autorität

Zitat des Tages aus sott.net

Der autoritäre Mitläufer glaubt, dass Personen in Autoritätspositionen das Recht haben nach ihren eigenen Regeln zu leben, und dass Lügen, Betrügen, Stehlen und Morden in hohen Positionen daher mit einem Achselzucken toleriert werden kann. Auch sie selbst beteiligen sich freiwillig an denselben Lügen, Betrügen, Stehlen und Morden, wenn es ihnen als notwendig zum Schutz ihres Status Quo präsentiert wird.

– Laura Knight-Jadczyk

die Zwiebel hat 7 Häute und beißt alle Leute ? oder hält sie die Leute gesund !

https://de.sott.net/article/28775-Uralte-Nutz-und-Heilpflanze-Was-die-altbewahrte-Zwiebel-alles-kann

aus dem Text:
In 100 Gramm Zwiebeln stecken rund:

  • 7,4 mg Vitamin C (8 Prozent der empfohlenen Tagesdosis): Hat als Radikalfänger eine antioxidative Wirkung.
  • 156 µg Vitamin B6 (8 Prozent der empfohlenen Tagesdosis): Ist wichtig für den Aminosäurestoffwechsel.
  • 4 µg Vitamin B7 (4 Prozent der empfohlenen Tagesdosis): Fördert das Wachstum von Blutzellen, Haut, Haaren und Nervengewebe.
  • 162 mg Kalium (8 Prozent der empfohlenen Tagesdosis): Ist wichtig für die Nerven und Muskeln.
  • 50 mg Schwefel (10 Prozent der empfohlenen Tagesdosis): Fördert eine gesunde Darmflora, unterstützt die Leber und wirkt entgiftend.

tödliche Psychiatrie, Psychopharmaka – Wahrheiten, Mythen, Trugschlüsse

http://www.pravda-tv.com/2017/02/toedliche-psychiatrie-psychopharmaka-wahrheiten-mythen-und-trugschluesse/

…Dass die Psychiatrie tief in der Krise steckt, merkt man schon daran, dass mehr als die Hälfte aller Patienten daran glaubt, ihre psychische Störung würde durch ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn verursacht. Diese Fehleinschätzung haben sie von ihren Ärzten übernommen; das bedeutet aber wiederum, dass mehr als die Hälfte aller Psychiater ihre Patienten anlügt.

Ich nenne die Leute an der Spitze der Hierarchie gern „Silberrücken“, weil sie fast immer männlichen Geschlechts sind und sich wie Silberrücken-Gorillas im Dschungel benehmen. Sie halten andere davon ab, die Macht in der Gruppe zu übernehmen, wodurch sie in der Natur leichter an Weibchen kommen.

In der Psychiatrie wird der Zugang zum anderen Geschlecht durch Ruhm und Geld ersetzt. Diese Silberrücken leiden an einer kollektiven, organisierten Realitätsverleugnung. Sie weigern sich zu erkennen, welchen Schaden sie anrichten, auch wenn die Beweise dafür erdrückend sind. Dazu kommt, dass sie sich hinter einer Reihe von Mythen und Trugschlüssen verstecken, die sie hartnäckig verteidigen, die aber sehr schädlich für ihre Patienten sind. Zu den schlimmsten dieser falschen Annahmen gehören, …

dass psychiatrische Diagnosen verlässlich seien;

  • dass eine biologische oder genetische Erklärung für eine psychische Störung die Stigmatisierung der Patienten vermindert;
  • dass der Gebrauch von Psychopharmaka die Anzahl der Menschen mit psychischen Störungen widerspiegelt;
  • dass Menschen mit psychischen Störungen ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn haben, das die Psychiater mithilfe
  • von Medikamenten beheben können, ähnlich wie Endokrinologen Insulin gegen Diabetes einsetzen;
  • dass Langzeitbehandlungen mit Psychopharmaka gut sind, da sie Rückfälle verhindern;
  • dass eine Behandlung mit Antidepressiva nicht zur Abhängigkeit führt;
  • dass eine Behandlung von Kindern und Heranwachsenden mit Antidepressiva Selbstmorde verhindern kann;
  • dass Depression, Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung und Schizophrenie zu Schädigungen des Gehirns führen;
  • dass Medikamente Gehirnschäden verhindern können