gegen chemische Waffen

gegen jeden Krieg mit Chemiewaffen – Neuroleptika sind Chemiewaffen – die gegen jedes Leben gerichtet sind und tödlich wirken – und zwar immer – auch oder erst recht wenn sie von sogenannten Psychiatern verordnet werden oder gewaltsam verabreicht – weil das Opfer an einer erfundenen Psychose leiden würde – an einer Psychose, die diese Psychiater erst erfunden haben oder die sie mit chemischen verätzenden oder elektrischen verkohlenden Nervengiften und Schocks erst verursacht haben.

Neuroleptika haben so extreme Nebenwirkungen bis hin zum Tod, dass meiner Ansicht nach die…
OPENPETITION.DE
 gegen Krieg – gegen Chemie-Waffen
Advertisements

ein bisschen rumblödeln – mit den Worten spielen – muss ja auch mal sein.

Einen Moment bitte – ich muss nur schnell mal den schmetternden Ling raus lassen – ist nicht gut hier drin – keine frische Luft. versteht sich :-)) und so ein Schmetterding braucht dringend frische Luft.
Gefährlich auch für mich – wenn das Ding da so rumschmettert – es könnte ja was kaputt gehen – und dann ist das schmettern so laut. . . viel schlimmer als wenn die Söldner nebenan auf ihrem Übungsgeländer rumknallern – nur zu Übung – klar. . . ich hab ja auch keine Angst vor der Knallerei – nur vor dem Geschmetter von dem Ling. . . also bis gleich

Ich hab heut meinen lyrischen Tag – stelle ich fest. . . mich hat heute Nacht die Muse geküsst. Man schläft ja neuerdings nachts nicht mehr durch – so um 2 – 3 Uhr rum – ist man immer wach. Das macht der Mond – nein die Mond – Luna. . .. wahrscheinlch kommt sie zu nahe und das ist gefährlich – deshalb brauchen wir eine schützende Deckschicht – die Chemtrails. Gut dass das die Pölitiker wissen. denn ohne würden die Einwohner zu alt – und die Rentenkasse schafft es nicht mehr – alle zu berenten. Es reicht ja völlig aus, wenn die Politiker gut pensioniert sind und auf ihrer Insel zufrieden leben können . . ohne arme neidischen Hungerleider.

oder die Sonne ist schuld – na, ja – wir wissen ja, dass die Sonne das männliche Prinzip verkörpert. . . aber da ist ja auch schon das Gefährliche an dem Ding – zu heiß, zu hell, zu weit weg. Wir Frauen hätten doch lieber so ein gefährliches männliches Ding im Bett – zum Füße wärmen. . .

Habt ihr auch schon diese aufdringliche amerikanische Fahne bemerkt, die wir Frauen uns jetzt anziehen sollen ? dauern klickt die Werbung dazwischen – wenn ich gerade einen guten Gedanken hab. Da schimpfen die über Burka – dieses Fahnending mit den aufdringlichen Sternchen und den Knastsstreifen – ist auch nicht besser. aber kein weibliches Wesen regt sich darüber auf. Ich hab doch neulich sogar ein jungen Ding auf der Straße gesehen, die sowas anhatte. . . frau stelle sich das mal vor. und dann noch bunte Haare – und eine halbe Glatze. Dann doch lieber eine Burka. Was drunter ist geht keinem etwas an. pasta. Frau könnte drunter sogar das outfit von der letzten Saison abtragen. . . vor allem wenn der Herr nicht mehr so viel Geld heimbringt – wie er sollte. Habt ihr das auch schon bemerkt ? die Klamotten werden immer kürzer und immer enger und immer billiger und kosten immer mehr Geld. . . wo das nur herkommen soll. . .
Ich amüsiere  mich immer wieder, wenn die Kerlchen  fein angezogen so in Reih und Glied  stramm stehen . . . und sonst wollen sie immer so patriarchisch wichtig sein – spielen gleich beleidigt oder eingeschnappt, wenn frau mal was sagt.  Aber unter Uniform – lassen sie sich rumkommandieren – wie die . . . kein Vergleich – es gibt dafür wirklich weder aus der Menschen noch aus der Tierwelt  auch nicht aus der Pflanzenwelt einen Vergleich.  Auch die ach so unzivilisierten Männer aus den Naturvölkern lassen ich nicht so am Faden ziehen. Zu Hause spielen sie den großen Max  und da sind sie nichts. . . ein Pünktchen. . . völlig unscheinbar.
Was ist nur los mit diesen Männern.  oder besser was ist mit denen nicht los.  Zu Hause spielen sie den dicken Max und da –  sind sie nichts – nur noch Uniform,  ein Pünktchen – weiter nichts. . . im großen Gefüge der Weltkriege. .
Ich gehöre dazu – ach wie bin ich unwichtig.
Ein paar wenige Hundert scheint ja endlich der Groschen gefallen zu sein – aus welchem Grund auch immer – Sold ist wohl doch  nichts im Vergleich zum Leben. und vor allem nicht zur Schuld, die man ich mit dem Mordsgeschäft  dafür einhandelt.  Klar doch, das die Psychiater sofort ihr Geschäft wittern. und ausreichende Opfer,  denen sie ihre chemischen Nervengifte andrehen können Belastungsstörungen.  Was  hat denn die Post damit zu tun.  Schieben wieder anderen die Schuld in die Schuhe – aber als Postbote kann man wohl kaum im Pantoffeln die Post austragen.

die neue Gefahr der deutschen Patriarchen sind die Kuckuckskinder.

WASHINGTON—NATO’s military commander has told the U.S. lawmakers that Russia poses a long-term threat to the United States and to its European allies and…
TIMESTODAY.INFO
wow – lauter Russen – und alle der Reihe nach und keiner wackelt – ein bisschen nur ein ganz kleines bisschen – nur für’s Foto ?
Also die Russen bedrohen uns – und ich dachte schon das wären die Kuckuckskinder. weil ja unserer oberster Ordnungshüter angeordnet hat, dass sofort alle Frauen alle ihre Sexpartner offen legen müssen. Wenn so ein MANN mit einem Kind zusammenleben muss, das er nicht selbst gemacht hat. . . nicht auszudenken – diese Schande. Darunter leidet seine männliche Autorität – und er wird impotent. . . der Gute. . . der arme – der kleine. – kein Wunder, dass er sich sofort eine jüngere Frau suchen muss – noch jünger. . . nein noch jünger. . . es muss ja garantiert sein, dass vorher noch kein anderer dran war. Und dann wird alles zugedeckt. rein juristisch . . . Denn wo käme denn die Männerherrschaft hin, wenn jedes Kind ein Kind sein will . . . ohne Ausortierte und Stigmatisierte – gibt es keine Herrschaft. . . und kein Patriarchat. . . das hat seine Institutionen – und herrscht über die Institutionen – zum Beispiel das Jugendamt, dass hübsche und gewünschte Kinder aus den Familien klaut – um sie solchen Patriarchen – wunschgemäß zu erziehen. mit Vorbildung zum pädophilen Sex braucht sich so ein Ding nicht zickig anstellen. Ist doch nicht so schlimm. . . Männer waren ja auch mal jung.
Ich bekomme immer mehr den Eindruck, dass wir uns rückwärts entwickeln. den Geisgraben abhin.
Kinder, Bastard, Kuckuckskinder . . . so ein Blödsinn. aber leider sind die Folgen nur sehr real – und noch mehr verletzend.
Aber ist auch das gewollt – politisch korrekt – patriarchisch – mit christlicher Würde zugeschlagen ?
Aber zum Glück gibt es ja die Russen, die uns mal wieder befreien müssen – von unserem eigenen blödsinnigen dünkelhaften Gedankengut. Es nennt sich heute nur anders – nicht mehr nazi – aber dass macht nichts. es ist genauso dumm und vernichtend.

man muss mit den Wölfen heulen

Das Stockholm-Syndrom der Armen Leute
Das Stockholm-Syndrom der Ängstlichen
Das Stockholmsyndrom der Wertschaffenden
Das Stockholmsyndrom der Einwohner
Das Stockholmsyndrom der Psychiatrie-Geschädigten
Das Stockholmsyndrom der Gläubigen
Das Stockholmsyndrom der Steuerzahler
Das Stockholmsyndrom der KK-Beitragszahler

Das Stockholmsyndrom der Kunden
Das Stockholmsyndrom der ZeitungsLeser und Fernsehgucker

Das Volk deutsch leidet unter dem Stockhomsyndrom

Weil wir alle Geiseln sind – der Herrschenden – der Herrsch-Süchtigen.
Das Stockholm-Syndrom wird uns anerzogen. Denn nur dann funktioniert dieser Markt, diese Herrsch-Sucht, Machtsucht, Geltungssucht – dieses Geld-System.
Mit-machen ist das eingefleischte Zielstreben – aber auch der Irrtum des Lebens.
Man muss mit den Wölfen heulen . .

Ausnahmen oder nicht funktionieren werden mit Folter und mit dem Tod bestraft.

Der Dünkel verkleistert die Sicht.

„Sex und Folter in der Kirche – 2000 Jahre Folter im Namen Gottes“ Horst Herrmann beweist, dass die christliche Kirche eifersüchtig darüber wacht, dass Ungläubige Andersgläubige ausgegrenzt werden und mit Isolation bestraft – oder mit Inqusition – und der Erzfeind der christlichen Kirche und damit ihrer Gläubigen ist das Judentum.

Fakt ist, dass die Juden tatsächlich Jahrtausende lang ausgegrenzt waren aus dem gesellschaftlichen Leben – und daher mussten sie sich Einkommensquellen suchen, die eine Sonderstellung dokumentierte- wie z.B. Pfandleiher, Kreditverleiher,  Bankster – und siehe da – sie wurden reich davon – nicht alle – aber doch einige. . .Was wiederum die Eifersucht und den Neid der christlichen Kirche hervorrief.

Ich denke da auch an die analoge Geschichte der Templer, die ja der christlichen Kirche den Dienst der Sicherheit der Pilger ins heilige Land leistete – und auch dafür so einiges Vermögen ansammelte – was den Neid des französischen Königs erregte. . . der daraufhin die Templer des Betrugs usw. bezichtigte und verfolgte – um sich deren“Vermögen“ anzueignen. Tatsächlich bestand das Vermögen der Templer wohl darin, dass sie Wissen sammeln konnten, denn Weltanschauung kommt von Welt anschauen.

Und so ergeht es auch dem Judentum, es hat den Neid der christlichen Kirche erregt , denn das Judentum ist um einiges älter und erfahrener als diese römische christliche Kirche.

Letztendlich wissen die Christen oder die Fans dieser christlichen Kirche nichts – oder nicht viel vom Judentum – und verurteilen im Grunde nur das an den Juden, was sie selbst tun.

Wer über Andere urteilen will – sollte doch zuvor mal mehr wissen über die eigene Kultur und über diese eigene traditionelle Staatsreligion – bevor man sich über andere auslässt.

Nur Christen können über Christentum reden,

nur Juden können über Judentum reden – und

nur Buddhisten können über ihre Religion reden.

Genauso wie nur ehemalige DDR-Bürger nur über das Leben in der DDR reden können – das Spucken der Wessis über ihren „ehemaligen“Feind des kalten Krieges – ist nur widerlich. und bezeugt „Nichtwissen“.

Dass diese christliche Kirche nicht nur eifersüchtig eifert, sondern auch aggressiv vernichtet, was ihr nicht passt oder ihr nicht dient, was sie nicht benutzen kann  – das gilt auch heute noch.

Siehe nur Psychiatrie – als Fortsetzung der Inquisition und Euthanasie. Oder wer hat denn die weltweite Bevölkerungsreduzierung erfunden, um den Planeten zu retten ?

Ein Gott, Eine Kirche, Eine Weltregierung – so ist diese christliche Kirche vor 2000 Jahren angetreten – nach den römischen Eroberungskriegen. Sie wollten ein Weltreich – wie auch vlele andere Herrscher zuvor – nur hat das eben nie funktioniert. Ich würde mich also nicht über eine andere Weltreligion ereifern – wenn ich selbst bei den Christen im Glashaus sitze.

Die Scientologen und in ihrer Ausführung die KVPM in Deutschland dokumentiert die grausamen Folterungen er Psychiatrie – in allen Herrenländer. . . . und wird dafür von den Psychiatern angegiftet , angefeindet und geächtet. . . logisch oder ?

Dabei hat sich ihr Vorreiter – Ron Hubbart eine Methode ausgedacht, wie man ganz ohne Psychopharmaka den Menschen helfen kann. durch „Zuhören“. . . eine feine Sache, die tatsächlich funktioniert – denkt man nur an den Biertisch in der Stammkneipe oder an den Friseur als Vertrauensperson für die Frauen.

Auch der Psychoanalytiker Erich Fromm schreibt „Die Kunst des Zuhörens“. Ist also auf den gleichen Dreh gekommen –

dass Zuhören – liebevolle Aufmerksamkeit ist – also sehr heilend.

Psychiater hören nie zu – das wollen und brauchen sie auch nicht – sie haben ja ihre chemischen Nervengifte. . . und weil ihr Geschäftskonzept – letztendlich nur Leichen produziert – sind sie arg aggressiv gegen jede Kritik und verheimlichen, vertuschen, lügen, täuschen was das Zeug hält. und machen weiter – denn sie wirken im Auftrag des Staates – des Despoten, der Diktatur. und sind selbst Despoten und Diktatoren.

Lieber alternativ als alt und naiv. . .Mit den Wölfen heulen, mitmachen – weil es politisch korrekt ist – genau diese Untugend hat uns so weit gebracht – dass wir wieder mittendrin sind in der Kriegsvorbereitung zur Zerstörung der Welt. Wir machen uns wieder schuldig – wir haben nichts gelernt aus der Geschichte. Der Dünkel – was Bessres sein zu wollen – verkleistert die Sicht – auf die Realität.

Wer die Welt ändern will, muss sich selbst ändern !.

Deshalb sollten Christen sich ihre christliche Kirche und ihre christliche Kultur anschauen,

Deshalb sollten sich die DDR-Bürger ihre DDR anschauen –

und die Wessis – ihre Erbschaft der Nazizeit.

Wir können die Anderen nicht heilen, wir können die Anderen nicht belehren, wir können auch die Anderen nicht missionieren. wir können uns nur bewusst machen, was wir selbst sind und tun !

und das ist das Einfache, was so schwer zu machen ist. . . Um sich selbst zu sehen – braucht der Mensch einen Spiegel, eine Kamera, ein Fotoapparat  – und die Re-Aktion der Mit-Menschen.

Schau hin, nimm wahr – denke nach.

Wie das im persönlichen Leben funktioniert – so funktioniert das auch auf Staatsebene und völker-diplomatisch in der Welt.

Schau nur hin, wie Merkel – die typische Vertreterin der christlichen Kirche und der Deutschen in der Welt agiert.  Sie weiß alles besser, sie macht das schon, sie will ja nur. . . und die Anderen drum herum sind nur Beiwerk. Zuschauer, Beifallklatscher und Kopfnicker.

Wie viele Menschen leiden unter dem dummen Dünkel der Anderen ?

Wie viele Menschen sterben und müssen sterben, weil die Deutschen so unvernünftig sind und so rücksichtslos dünkelhaft ?

Kam sah und siegte,  wer was hat – der ist was. . .  und der macht.

Egal woher das „Haben“ kommt – es ist ein Vorhängeschild für besonderen „Erfolg“. Und an Geld und Vermögen hängen die Psychopathen alle guten Tugenden und Charaktereigenschaften. . .  Die Reichen Leute sind die besten . . .

oder nicht ?

Ist unsere Kanzlerin tatsächlich die beste Deutsche?  Weil sie jeden Monat  mehr als 24 Tausend Euro aus der Staatskasse für sich selbst requiriert ?

Oder ist der Repräsentant der christlichen Dummheit – unser August – der erste Mann in deutsch `?  Weil er  das meiste Geld aus der Staatskasse requiriert ?

Reich und dumm, reich und skrupellos,  reich und rücksichtslos,  reich und habgierig.   reich und  faul,  reich und verlogen und mit liederlichen Lebenswandel. . .

Reichtum korrumpiert.

Wenn es dem Bären zu gut geht – tanzt er auf dem Tisch.

Die Repräsentanten und Politiker sollten kein anderes Einkommen beziehen, als der Durchschnitt des Volkes – – – der Durchschnitt  von ALLEN  Menschen. . . nicht den Durchschnitt der  Reichsten.

Und die anderen mögen bedenken, dass sie an anderer Stelle stehen und ganz andere Interessen haben.  Wenn die armen Gläubigen dieser Christlichen Kirche die Interessen dieser Kirche  verteidigt und für deren Interessen in den Krieg ziehen,  dann werden sie dafür mit Not, mit Verachtung, mit stigmatisierter Einsamkeit, mit Hunger und den Tod  – belohnt.

Weil es den Habgierigen niemals um den DIener geht, sondern nur um den Dienst.  Ist der Dienst getan – wird der Diener lästig – sie wollen ihn nicht mehr sehen. Denn Dankbarkeit  ist nicht Sache der Habgierigen oder Herrschsüchtigen. Und Lohn ist nicht die Belohnung für Dienste – sondern nur der Preis der Ware Dienst – wir sind auf dem Markt – nicht und niemals vergessen – was Markt ist – und wie Markt funktioniert.

„Die Caritas-Legende – wie die christliche Kirche die Nächstenliebe vermarktet“. Horst Herrmann.

 

eine Psychiatrie-Patientin Frau Annette M.

[Psychiatrielager] Eine Geschichte von vielen Opfern der Psychiatrie / Landesnervenklinik Brandenburg
Landesnervenklinik Brandenburg:  eine Psychiatrie Patientin Frau Annette M.
Ich besuche meine Ehefrau Annette , nach vielen Wochen wurde mir endlich der Besuch genehmigt. Sie hat stark abgenommen und ist, wie es scheint am Verhungern. Der Psychiater Herr Baum teilte mir mit, es bestehe akute Lebensgefahr.
Anknüpfend an meinen Selbstversuch, Nr. 163, möchte ich darauf hinweisen, wie Psychiater manipulieren.
Meine Frau kommt mir wankenden Schrittes entgegen, stützt sich an der Wand, um nicht zu stürzen.
Die Leponex zeigen ihre Wirkung.
Der Psychiater Baum fährt sie an: „Können sie sich nicht richtig bewegen? Sollten sie sich weiterhin derart auffällig benehmen, wird ihr Besuch gesperrt!“
So die Anweisungen von Psychiatern einer Klinik, welche ein ungebührliches Benehmen vortäuschen sollen und auf die psychische Erkrankung manipulativ hinweisen.
Mit derartigen, manipulativen Aussagen und Gutachten soll auf eine weitere Behandlung hingewiesen werden.
Wer sich körperlich dagegen wehrt, ist gewalttätig und bedarf weiterer Erhöhungen der Dosis oder Potenz oder einer Verlängerung der Behandlung.
Dass die Ursachen in den Psychodrogen liegen, wird verschwiegen, geleugnet.
Bei einem nächsten Besuch meinerseits, stelle ich fest, meine Frau hat weiterhin abgenommen
Und sie ist kaum noch ansprechbar. Die Psychiatrie nimmt den Hungertod meiner Frau in Kauf und besteht auf Weiterbehandlung:
Unter Androhung von Gewalt, gelingt es mir, meine Frau umgehend heraus zu bekommen.
Hier war dringend Notwehr als letzte Möglichkeit geboten.
Meine Frau erholte sich zu Hause und wurde später sogar Mutter und entgegen der Unkenrufe, vieler Ärzte, hatten wir ein gesundes Kind, welches fleißig und lieb, sehr gute Ergebnisse heute in der Schule aufweist.
Absetzen von Psychopharmaka: Annette M.
In vielen Monaten hatte ich meine ersten zwei Fachbücher der Psychiatrie im autodidaktischen Studium durch und wagte mich heimlich an ein Absetzen und Entgiften.
Kenntnisse von Heilkräutern und anderen Naturheilmethoden, halfen mir, diese sehr anstrengende Phase zu bewältigen.
Während des Absetzens gab es einige, kleine Psychosen, doch die vielen Symptome ihrer angeblichen Krankheit verschwanden.
Mehrere, verschiedene Halluzinationen, die epileptischen Anfälle, die krampfartigen Zuckungen der Muskulatur, alles verschwand. Die Zuckungen führten so weit, dass meine Frau gefüttert werden musste, meist endeten die Zuckungen in einer Ohnmacht.
Nach Erwachen aus der Ohnmacht bedankte sich meine Frau, kniete vor mir, umschlang meine Beine und wiederholte des Öfteren: „Danke lieber Kalli, ich lebe wieder, du hast mich gerettet.“
Viele hundert Tode starb sie so und die Psychiatrie spricht von Wahnvorstellungen, von Schizophrenie und die Gerichte sind diesen Meinungen streng gläubig.
Nach etwa 6 Monaten, war meine Frau wieder hergestellt. Ich lernte ihr Kochen und Alles, was man für ein Leben benötigt, sie hatte durch die psychiatrischen Drogen Alles vergessen.
Natürlich war dies nach Aussagen der Psychiatrie stets das Krankheitsbild.
Aggression. Annette M.
Meine Frau erhält ein anderes Neuroleptikum- Dogmatil. Dieses solle ausrichtend wirken und sie in eine gleichmäßig, stabile Phase bringen.
Ergebnis war eine totale Aggression, ständige Angriffe, selbst auf ihre Tochter. Ich persönlich wurde mit einem Messer bedroht, die Augen zu einem Punkt und Wut verzerrt, stürzte sie sich mir entgegen. Jeder Psychiater wird dies als ihre Krankheit interpretieren und eine weitere Behandlung empfehlen. Dass diese Aggression durch die Psychodrogen verursacht wird, wird verschwiegen, geleugnet.
In den USA; einem etwas offenerem Land, sind viele dieser Psychopharmaka verboten. Viele Amokläufe sind unter diesen erfolgt, was in unserer BRD natürlich bestritten wird.
Der Angriff mit dem Messer hatte folgenden Hintergrund: Ihre Tante hatte sie total blutig geschlagen, Ursache war, meine Frau sollte aus dem Haus ihres Vaters, ihrem Opa verschwinden. Die liebe Tante hatte Angst um ihr Erbe, denn der Opa wollte dieses an meine Frau, ihre Enkelin vererben..
Unter diesem Dogmatil, hielt meine Frau mich für diese Tante und wollte sich nun für diese Schläge rächen. Psychopharmaka wirken so desorientierend und verwirrend, Ein herrlicher Grund, bei einer Vorführung oder Anhörung, die Schizophrenie gleich augenscheinlich vor dem Richter wirken zu lassen.
Der Richter ist umgehend überzeugt von der Krankheit und die Einweisung ist perfekt.
Auf die gleiche Art werden Berufsbetreuungen angestrebt. Hier setzt man 1- 2 Tage vorher die Medikation ab, dem Patienten fehlt die Droge und er reagiert aggressiv und verwirrt und schon ist ein Berufsbetreuer eingesetzt, der Psychiatrie geschult und hörig, auch gut verdienend, schnell einer Zwangseinweisung zu stimmt oder diese sogar anregt.
So eine Zwangseinweisung Einer Frau Sandra Lier, in die Bosseklinik Wittenberg, in welcher sie mit Gewalt und Erpressung genötigt wird, die Psychodrogen ein zu nehmen.
Dieser, mir persönlich bekannte Fall, wurde durch mich am internationalen Gerichtshof in Den Haag zur Anzeige gebracht.
Beweis mit Eingangsstempel anbei.
Der Tod Annette M.
Nach vielen Jahren der Zwangsbehandlung, war sie nun endlich frei und Mutter. Sie war glücklich und zufrieden und entgegen den Gutachten eine gute und sehr liebe Mutter.
Ich stand ihr in Allem bei.
Das Glück sollte nicht lange anhalten, als sie eines Tages auf der Straße durch das Ordnungsamt, verhaftet und in eine Psychiatrische eingewiesen wurde.
Grund waren störende Selbstgespräche in einer Gaststätte und eine anschließende Auseinandersetzung mit der gerufenen Polizei und dem Ordnungsamt.
Eine kleine bedeutungslose Begebenheit, welche man in Ruhe hätte regeln können.
Doch warum , weswegen?
Die sofort angesetzte Behandlung führte zu einem tiefen Schock, meine Frau lehnte seit dem jegliches Essen ab, wurde immer schwächer und bekam einen Darmvorfall, welchen kein Arzt behandeln wollte. Sie müsse erst psychiatrisch behandelt werden, so hieß es.
Die Psychiatrie hatte es geschafft, endlich war meine Frau richtig gestört und obendrein körperlich schwer geschädigt.
Etwa ein Jahr fuhr meine Frau, nun wirklich verwirrt durch die Gegend, lebte in Panik vor der Psychiatrie in Abrisshäusern, wo sie glaubte, sich verstecken zu können.
War sie zu Hause, schmierte sie mit dem heraus hängenden Darm die Wände und alle Gegenstände voll. Doch wir bekamen nun die Pflegestufe 3, was sie nicht mehr interessierte.
Endlich fand ich eine Klinik, welche bereit war, diese OP zu leisten.
Doch es war zu spät, meine Frau hatte den Lebensgeist aufgegeben.
Ich als Ehemann war ebenfalls traumatisiert. Meine Frau pisste und schiss sich ständig ein, lebte meist in Abrisshäusern und verstarb am 22 . O8. 2011.
Sie ist eine von vielen Opfern der Psychiatrie, wie auch ich, der seit diesem grausamen Erlebnis, nie wieder eine Frau anfassen konnte.
Schon als Kind sah ich die Bahren der Toten, wie sie in den Keller geschoben wurden. Meist waren es unschuldige Menschen, welchen man erklärte, man wolle ihnen helfen, da sie krank seien.
Nicht vor Kindern, vor Nichts, macht Dieses Menschen verachtende System halt.