es gibt noch autark lebende kleine Gemeinschaften . .. wie lange noch ?

Vertreibung der Baka für die Trophäenjagd, ein tragischer Mord und mehr …
SI
Survival International
Antworten|
Di 15.11, 11:01
Sie
Newsletter
Erhalten Sie zu viele E-Mails von „Survival International“? Sie können das Abonnement kündigen.
Neuigkeiten von der globalen Bewegung für die Rechte indigener Völker
WWF-Treuhänder Peter Flack mit einem Waldelefanten, den er getötet hat.

Skandal: Baka werden misshandelt, um Platz für Trophäenjagd zu machen!

Baka-„Pygmäen“ werden festgenommen, geschlagen und gefoltert, weil sie ihre angestammten Wälder betreten. Diese hat der französische Milliardär Benjamin de Rothschild für die Trophäenjagd gepachtet.

Bewaffnete Wächter drohen damit, die Jäger und Sammler sofort zu erschießen. Ihr Verbrechen? Das „unbefugte Betreten“ der „Schutzgebiete“, um für ihre Familien zu sorgen. Unterdessen können Touristen de Rothschild 55.000 € zahlen, um einen Waldelefanten zu erlegen. Auch der WWF-Treuhänder Peter Flack hat in der Region bereits Elefanten gejagt.

Survival hält dies für falsch und gibt den Baka eine Plattform, um sich gegen Landraub und die Misshandlungen, die sie erfahren, auszusprechen:

Die UN warnen vor Missbrauch im Namen des Naturschutzes 

Angesichts solcher Nachrichten ist es nicht verwunderlich, dass die UN-Expertin für indigene Völker Misshandlungen im Namen des Naturschutzes zum Schwerpunkt ihrer Rede auf der UN-Vollversammlung im Oktober gemacht hat. Dies sind gute Neuigkeiten für unsere Kampagne „Indigener Naturschutz“.

Doch obwohl die Vereinten Nationen Landraub und Gewalt innerhalb von Nationalparks nicht mehr ignorieren können, bleibt die Öffentlichkeit immer noch im Dunkeln. Sie können uns helfen, dies zu ändern, indem Sie Ihrem Freundeskreis und Ihrer Familie von unserer Kampagne berichten.

Teilen Sie unsere Eilaktion an den WWF 

Land bedeutet für indigene Völker wie die Asháninka Leben. Teilen Sie die Botschaft auf Facebook!

Wieder ein Mord in Brasilien

Invasion und Genozid waren typisch für die Kolonialisierung Südamerikas. João Natalício (Foto), Angehöriger des Xukuru-Kariri-Volkes, ist ein Opfer der Gegenwart. Er wurde vor seinem Haus erstochen. Landraub liegt dieser grausamen Gewalt zugrunde und es wird noch schlimmer werden, falls Brasilien PEC 215genehmigt – eine Verfassungsänderung, die die Rechte indigener Völker schwächt.

Lernpaket erschienen

Nach unserer erfolgreichen Lernkiste für Grundschulen ist nun unser Lernpaket für die Sekundarstufe erschienen – ein Kooperationsprojekt mit dem Sartre-Gymnasium Berlin. So können auch ältere Schüler*innen für die Rechte indigener Völker sensibilisiert und zum Einsatz motiviert werden. Bestellungen nehmen wir gerne entgegen →
  
Seit 1969 | Büros in London, Berlin, Madrid, Mailand, Paris und San Francisco
Unterstützer*innen in über 100 Ländern
Seit 2006 eingetragener gemeinnütziger Verein in Deutschland
Unsere Postadresse:
Survival International e.V., Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin, Deutschland

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie sich für den Newsletter von Survival International angemeldet habenFalls Sie keine weiteren Informationen über indigene Völker erhalten wollen, würden wir uns freuen, Sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder begrüßen zu können. Zur Abmeldung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s